Archiv für Dezember 2006

TYPO Berlin 2007. 17.05.-18.05.2007

12. Internationale Designkonferenz in Berlin

Thema: Musik

Seit 1995 veranstaltet die FontShop AG jährlich eine dreitägige Design-Konferenz. Die TYPO hat sich zum größten, regelmäßigen Europäischen Design Event entwickelt. Sie ist interdisziplinär, weltoffen und bietet jährlich eine neue inhaltliche Klammer für die vielen Vorträge, Werkschauen und Diskussionsrunden. Sie ist das Schaufenster für Graphic-, Motion-, Web-, Game-, Font-, Sound-, Corporate- und überhaupt grenzenloses Design aus aller Welt – zusammengepackt in ein dichtes Programm mit drei parallelen Vortragsachsen.

Folgende Sprecher haben bisher zugesagt: Clive Bruton, Lutz Hackenberg, Markus Hanzer, Kim Hiorthøy, House Industries, Richard Kegler, Yang Liu, Horst Moser, Sander Neijnens, Hans Reichel, Moritz “mo.” Sauer, Piet Schreuders, Henry Steinhau, Niklaus Troxler, Frank Westermann, Werner J. Wolff (to be continued …)

Neuer Veranstaltungsort ist das BCC, das Berliner Congress Center am Alexanderplatz.

weiterlesen

28. Dezember 2006

Kunst im öffentlichen Raum. bis 18.02.2007

Kunst im öffentlichen Raum bedeutet „Kunst für alle“. Abseits musealer Hallen tritt sie in Dialog mit der gebauten Umwelt und vermittelt dem Betrachter ihre ethische, politische oder soziale Botschaft. Das Architekturmuseum Schwaben zeigt Werke bedeutender Künstler, die seit den 1950er-Jahren unter Beweis stellten, dass Kunst im öffentlichen Raum nicht als Applikation, sondern als eigenständige Kunstgattung aufzufassen ist.

Ort
Architekturmuseum Schwaben
Buchegger-Haus
Thelottstraße 11
D 86 150 Augsburg

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr
Montag geschlossen
Am 31. Dezember 2006 und am 1. Januar 2007 geschlossen

28. Dezember 2006

come@home. bis 04.02.2007

comhome.jpg

Vom Gestern zum Übermorgen der Wohn- und Kommunikationskultur

Das eigene Zuhause bildet seit jeher den Mittelpunkt unseres Lebens und unseres Beziehungsnetzes. Die rasante Entwicklung der modernen Kommunikationstechnik innerhalb der letzten fünfzig Jahre ist daher auch am Alltag in den eigenen vier Wänden nicht spurlos vorübergegangen. Die von T-Com unterstützte Ausstellung lädt den Besucher ein, die Entwicklung der Kommunikations- und Wohnkultur von den 50er Jahren bis zur Gegenwart zu erleben: Von der ersten Fernbedienung auf dem Nierentisch bis zur modernsten Haustechnik, die die Besucher/innen in interaktiven Installationen selbst ausprobieren können. Aktuelle und historische Filmausschnitte, in denen vor allem das Bildtelefon eine wichtige Rolle spielt, zeigen Zukunftsvisionen.

Ort:
Museum für Kommunikation Frankfurt
Schaumainkai 53 (Museumsufer)
D-60596 Frankfurt am Main

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 9 – 18 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag 11 – 19 Uhr
An allen Feiertagen geöffnet außer am
31.12. und 1.1.2007

28. Dezember 2006

StadtBild und Denkmalpflege. 19. und 20. 01. 2007

t_tu_dresden.jpg

Unter dem Titel „StadtBild und Denkmalpflege“ veranstaltet die Technische Universität Dresden am 19. und 20. Januar 2007 eine internationale Tagung.

In zwei Sektionen geteilt, werden folgende Schwerpunkte behandelt:
• Konstruktion und Wahrnehmung von Stadtbildern
• Stadtbilder in der Denkmalpflege und im zeitgenössischen Städtebau.
Dresden als Veranstaltungsort sei prädestiniert, weil hier in Debatten um Gestalt und Entwicklung der Stadt und ihrer Denkmale besonders gern und intensiv auf gemalte und erinnerte Bilder zurückgegriffen wird.

Der Beyer-Bau mit Observatorium – das weithin sichtbare Wahrzeichen der TU Dresden. Foto: Karsten Eckold
In den letzten Jahren ist ein markanter Anstieg an Forschungsaktivitäten zum Thema »Stadtbilder« zu konstatieren, wobei sich hauptsächlich Historiker und Sozialwissenschaftler mit Bildern und Repräsentationen von Städten zu befassen scheinen. Jene Disziplinen, die sich mit der materiellen Stadt beschäftigen und dabei sowohl in ihren Planungsprozessen als auch der Vermittlung ganz wesentlich auf Bildmedien abstützen – also Architektur, Denkmalpflege und Stadtplanung – sind bislang in dieser Debatte auffällig wenig präsent. Offensichtlich stehen in diesen Fachrichtungen die Auseinandersetzungen mit ikonischen Erkenntnismodellen erst am Anfang. So hat kürzlich auch Thomes Sieverts zu Recht moniert, dass bisher »die Stadt- und Regionalplanung (…) die Wahrnehmungsfrage systematisch aus ihrer Arbeit« ausgeklammert habe. Das gilt weitgehend auch für die Denkmalpflege, die erst jüngst und zögerlich begonnen hat, sich mit der Leistung und Bedeutung ikonischer Erkenntnis- und Vermittlungsprozesse zu befassen.

Diese Reflexionen sollen an der Tagung im Gespräch über die Disziplinen hinweg vertieft werden. Zu fragen ist unter anderem nach der Genese, Produktion und Medialität von Stadtbildern, ihrer Funktion und Verführungskraft sowie den dadurch generierten oder artikulierten Wünschen.

weiterlesen

Ort:
Technische Universität Dresden

Weitere Informationen:
Angela Jugelt
Tel.: +49 351 463-37044
Fax: +49 351 463-37284

20. Dezember 2006

Vorheriger Beitrag


Kalendar

Dezember 2006
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Beiträge nach Monat

Beiträge nach Kategorien