Archiv für November 2007

Josef Frank. Architekt und Outsider. 22.11.2007 – 20.01.2008

Josef Frank war einer der wichtigsten Architekten und Designer seiner Zeit. In Baden 1885 geboren, ging Frank nach Wien, um bei Carl König an der Technischen Hochschule Architektur zu studieren. Josef Frank ließ bald das traditionell orientierte Werk seines Lehrers hinter sich und wurde zum Vertreter einer kritischen Moderne. Wie viele seiner Mitstreiter kam Frank aus dem assimilierten jüdischen Bürgertum. Um 1913 realisierte er seine ersten Einfamilienhäuser und 1925 gründete er mit Oskar Wlach das Einrichtungshaus Haus und Garten. 1930-1932 wurde unter Franks Leitung die Wiener Werkbundsiedlung errichtet.

Die Ausstellung war zuvor im Jüdischen Museum in Stockholm zu sehen und wurde nun um einen Teil erweitert, der die Wiener Zeit Franks behandelt. Stoff- und Möbelbeispielen aus den beiden schwedischen Perioden Franks wird der Schönheitssinn des Designers verdeutlicht. Besonders beeindruckend sind hierbei die immer noch von Svenskt Tenn erzeugten Stoffe, deren Farben und Ornamente zum Teil von mexikanischen Beispielen geprägt sind.

Die Ausstellung macht deutlich, worum es Frank zeitlebens ging: einen undogmatischen Gestaltungsansatz, der zu einer humanen Architektur, sozialem Wohnbau und einer schlichten wie praktischen Einrichtung führt.

Ort:
Museum Judenplatz
Judenplatz 8
A-1010 Wien
Öffnungszeiten:
Mo-DO: 10-18 Uhr
Fr: 10-14 Uhr
So: 10-18 Uhr

Samstags geschlossen sowie an zu Zu Rosch ha-Schana und zu Jom Kippur.

27. November 2007

Japan und der Westen. 22.09.2007 – 13.01.2008

graphic_japanandthewest_homepage.gif

Die erfüllte Leere

In der Ausstellung Japan und der Westen begegnen ausgesuchte Kunstwerke der westlichen Moderne Objekten der traditionellen japanischen Kunst. In einer eigens dafür entwickelten Architektur führen Zen-Malerei, Kalligraphie, Keramik, Samuraischwerter, Kimonos und Instrumente der Teezeremonie einen fesselnden Dialog mit herausragenden Werken abstrakter Malerei und minimalistischer Skulptur aus Europa und Amerika. So begegnet beispielsweise Paul Klees (1879-1940) Gemälde Schwarze Zeichen von 1938 einer mit auffälligem Goldmuster versehenen Teeschale aus dem 17. Jahrhundert.

Der gemeinsame Aspekt, der die Artefakte in Wolfsburg zusammenführt, ist die Schönheit der Leere. Während das Phänomen des Minimalismus neben der Abstraktion ein Hauptmerkmal der westlichen Moderne im 20. Jahrhundert bildet, kennt die japanische Kultur die erfüllte Leere und die kunstvolle Einfachheit schon seit dem 12. Jahrhundert und das nicht nur als Ausdruck der Zen-Philosophie, sondern als generelles Prinzip der Gestaltung.

weiterlesen …

Lesen Sie dazu auch den Artikel von Klaus Hammer in Die Berliner Literaturkritik.

zum Artikel …

Ort:
Kunstmuseum Wolfsburg
Hollerplatz 1
D 38440 Wolfsburg

Öffnungszeiten:
Mi – So: 11.00 – 18.00 Uhr
Di: 11.00 – 20.00 Uhr
Mo: geschlossen

27. November 2007

COOP HIMMELB(L)AU. Beyond the Blue. 12.12.2007 – 11.05.2008

Die Ausstellung COOP HIMMELB(L)AU. Beyond the Blue zeigt im Rahmen einer eigens für die MAK-Ausstellungshalle konzipierten spektakulären Rauminstallation, deren Mittelpunkt die Weiterentwicklung städtebaulicher Projekte bildet, neuere und neueste Projekte des Teams.
COOP HIMMELB(L)AU, 1968 von Wolf D. Prix und Helmut Swiczinsky gegründet, zählt zu den bedeutendsten und innovativsten Architekten unserer Zeit und hat mit ihren unkonventionellen, zukunftsweisenden Arbeiten den Grundstein für die beispiellose weltweite Karriere des Architekturbüros gelegt. Modelle, Skizzen, Zeichnungen, Projektionen und Animationen bieten einen fundierten Einblick in ältere sowie zukünftige Bauten und Projekte, die exemplarisch die Entwicklung des architektonischen Vokabulars von COOP HIMMELB(L)AU und ihren Weg vom Experiment zum Gebauten nachzeichnen und damit unter Beweis stellen, dass ursprünglich angedachte, visionäre Projekte letztlich doch auch realisiert werden können.

weiterlesen …

Ort:
MAK Wien
Ausstellungshalle
Stubenring 5
A-1010 Wien

Öffnungszeiten:
Di: MAK NITE© 10.00-24.00 Uhr
Mi-So: 10.00-18.00 Uhr
Mo geschlossen

27. November 2007

Architektur in Wörtern. 24.11.2007 – 09.02.2008

Vom 24. November 07 bis 09. Februar 08 präsentiert Aut. Architektur und Tirol in Innsbruck im Rahmen der Premierentage 07 eine Architekturausstellung, die nur aus Wörtern besteht. Die Schau nimmt die besondere Beziehung zwischen Architektur und Sprache unter die Lupe, weil gerade die Dominanz des Bildlichen in der gegenwärtigen Vermittlung von Architektur – durch verführerische Fotos und suggestive Renderings – eine Konzentration auf Sprache reizvoll erscheinen lässt.

Denn wenn das Medium Sprache in der Architektur auch nur eine untergeordnete Rolle spielen mag, so bleibt sie doch auch ein Instrument des Entwurfs und der gedanklichen Klärung. Die Ausstellung geht – buchstäblich und exemplarisch – der Frage nach, in welchen Formen und Textsorten Architektur zu Wort kommt, zu welchen Grund-Sätzen sie gelangt und durch welche fachsprachlichen Regelwerke bzw. Jargons architektonische Inhalte determiniert werden; in welcher besonderen Beziehung Architektur und Sprache zueinander stehen können und welche Abnützungen sich darin abzeichnen.

Ort:
Aut. Architektur und Tirol
Lois-Welzenbacher-Platz 1
A -6020 Innsbruck

Öffnungszeiten:
Di bis Fr: 11 – 18 Uhr
Do: 11 – 21 Uhr
Sa: 11 – 17 Uhr
feiertags geschlossen

27. November 2007

Vorheriger Beitrag


Kalendar

November 2007
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Beiträge nach Monat

Beiträge nach Kategorien