Archiv für den 3. Dezember 2007

Ludwig präsentiert neue „Kunst am Bau“.

Objektbild ARACHAIC WHEEL Fragment am Thürnlhof

Kunst hat im sozialen Wiener Wohnbau eine lange und reiche Tradition. Auch im geförderten Wiener Wohnbau spielte die künstlerische Bauausstattung von Anfang an eine wichtige Rolle. Zum „Best of“ der vergangenen Jahren zählen u.a. ein Relief vom New Yorker Künstler Matt Mullican in der Wienerberg-City in Favoriten, ein Mosaik des japanischen Kunststudenten Nobuhiko Numazaki in der Tokiostraße 16 in der Donaustadt und ein schwebendes, beleuchtetes Band von Architekt Prof. Peter Pininski in der Strohmayergasse 5 in Mariahilf.

Neuestes Highlight ist das Objektbild ARCHAIC WHEEL Fragment von Künstler Gerhard Kohlbauer in der Wohnanlage des Österreichischen Siedlungswerkes (ÖSW) in der Thürnlhofstraße 12 in Wien-Simmering. Ein überdimensionales, archaisch wirkendes Radfragment mit einem Durchmesser von zehn Metern, das die große Eingangshalle schmückt.
Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig präsentierte das neue Kunstwerk gemeinsam mit Arch. DI Michael Pech, Vorstandsmitglied des ÖSW, und Künstler Gerhard Kohlbauer.

„Kunst wird in Wien auch im Bereich des sozialen Wohnbaus großgeschrieben. Denn es sind nicht zuletzt Kunstwerke, die einem Wohnbau einen einzigartigen Charakter verleihen, der zur Identifikation der Bewohnerinnen und Bewohner mit ihrer Wohnumgebung beiträgt. Neben einer qualitätsvollen und bedarfsgerechten Architektur spielt daher auch ,Kunst am Bau’ bei der Gestaltung einer lebenswerten und ansprechenden Wohnumgebung eine wichtige Rolle. Als Element der Alltagskultur erfüllt sie eine maßgebliche Funktion: Die Bewohnerinnen und Bewohner leben damit ebenso wie mit einem inspirierenden Bild oder einem geliebten Einrichtungsgegenstand. Mit der Zeit werden Kunstwerke in Wohnbauten zwar meist nicht mehr bewusst wahrgenommen, weil sie zur Gänze in die gewohnte Alltagswahrnehmung integriert werden, trotzdem vermögen sie es, unseren Alltag auf ,unsichtbare’ Weise zu bereichern. Denn achtsam gestaltete, kunstvolle Räume wirken sich positiv auf das Wohlbefinden ihrer Nutzerinnen und Nutzer aus und heben deren Lebensqualität und Wohnzufriedenheit. Kunstwerke in Wohnbauten stellen somit ein weiteres, sichtbares Zeichen für die hohe Wertschätzung, die den Bewohnerinnen und Bewohnern entgegengebracht wird, dar“, betont Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

weiterlesen …

3. Dezember 2007

vlow!08. 25. bis 27.04.2008

Kommunikations- und Architektur-Kongress in Bregenz

Vom 25. bis 27. April 2008 findet im Festspielhaus Bregenz der erste internationale Kongress für Architekten und Kommunikations-Designer statt. vlow!08 bringt für drei Tage Topexperten aus Architektur, Grafik- und Industrie-Design sowie Werbung und Marketing in die Landeshauptstadt. Am Beispiel verschiedener Kooperationsmodelle präsentiert der Kongress die Innovationseffekte branchenübergreifender Zusammenarbeit. Kreativschaffende finden bei vlow!08 die ideale Plattform für Vernetzung. Bei der Verleihung des vlow!award präsentieren Studierende ihre besten Arbeiten zum Kongressthema Architektur & Kommunikation.

(newsmax) Mit dem Projekt Creative Industries haben Festspielhaus Bregenz und Messe Friedrichshafen gemeinsam Neuland betreten. Nach der erfolgreichen Messe im März 2007 in der Zeppelinstadt folgt mit vlow!08 vom 25. bis 26. April 2008 der erste internationale Kongress der Kreativwirtschaft in Bregenz. Ziel der jungen Kooperation ist die Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bodensee und eine Schärfung des Bewusstseins für das in diesem Raum liegende kreative Potenzial. Der Kongress in Bregenz eröffnet Architekten und Kommunikationsexperten und -designern völlig neue Möglichkeiten der Präsentation und Vernetzung. „Die Ausbildung sozialer Netzwerke ist für Kreativschaffende ein entscheidender Erfolgsfaktor“, ist Festspielhaus-Geschäftsführer Gerhard Stübe überzeugt. „Genau darum geht es bei vlow!08. Hier kommen Architektur- und Kommunikationsexperten mit Auftraggebern aus Industrie und Gewerbe zu einem intensiven Erfahrungsaustausch zusammen.“ vlow!award.

Im Anschluss an den Kongress findet am 27. April bei freiem Eintritt die Verleihung des vlow!award statt. Studierende stellen von 9 bis etwa 17 Uhr ihre besten Arbeiten zum Kongressthema Architektur & Kommunikation einer illustren Live-Jury zur Diskussion. Die kontroverse und öffentliche Diskussion von Praktikern und Lehrenden bietet spannende Einblicke in neue Gestaltungsansätze, aktuelle Trends kommunizierender Architekturen und den Status quo des Diskurses darüber. Strategien der Zusammenarbeit.

vlow!08 präsentiert internationales Spitzen-Know-how aus Kommunikation, Design und Architektur. Experten präsentieren Lösungen, Erfahrungen und Trends in der Kooperation zwischen ArchitektInnen und Kommunikationsprofis.

weiterlesen …

3. Dezember 2007

Stadtwohnen.

t_Stadtwohnen.jpg

Die Rückkehr in die Städte

Stadtwohnen ist wieder im Gespräch – Architekten, Planer und Investoren propagieren neue und neueste urbane Wohnungstypen und Stadthäuser: „Townhouses“, gestapelte Maisonettewohnungen, Stadtvillen, Hochhausappartements, Lofts und anderes mehr. Allzu häufig wird dabei übersehen, dass wir bereits auf eine lange, allerdings nur bruchstückhaft bekannte Tradition anspruchsvollen urbanen Wohnungsbaus zurückblicken können.

Erstmals hat nun – bezogen auf Deutschland, aber auch auf die wichtigsten Entwicklungen im europäischen Ausland – ein interdisziplinäres Team eine umfassende, bis ins 16. Jahrhundert reichende Geschichte dieses gehobenen Stadtwohnens vorgelegt.

Mit dreißig Fallstudien aus dem In- und Ausland sowie zahlreichen weiteren Beispielen in den Rahmenkapiteln spannt die Studie einen weiten Bogen von den Bürgerhäusern der freien Reichsstädte bis zu den vielfältigen Formen des Stadtwohnens unserer Tage. Die Untersuchung der städtebaulichen Qualitäten und der Nutzungsgeschichte dieser Wohntypen fundiert die gegenwärtige Diskussion um „neue“ Qualitäten des Stadtwohnens historisch und gibt ihr frische Impulse.

Ein Forschungsprojekt der Wüstenrot Stiftung.

Stadtwohnen
Geschichte Städtebau Perspektive
Tilman Harlander, Gerd Kuhn
400 Seiten; 2007
ISBN 978-3-421-03560-8
49,95 € (D) / 51,40 € (A) / 84,90 SFr

3. Dezember 2007

2.internationale Austrian Architecture Award 2008.

Zum zweiten Mal schreibt die Messe Wels – gemeinsam mit der  Agentur ap35 – den internationalen Austrian Architecture Award, aus.

Architekturschwerpunkt in diesem Jahr ist die Kommunikation in Verbindung mit Licht und Fassadentechnologie. Die Bauwerke sind durch ganzheitliche Lösungen unter Berücksichtigung des Umgangs mit neuester Technologie und Materialien gezeichnet. Weiterhin müssen diese Gebäude nachweislich architektonische Qualität mit Ressourcen-Schonung und Nutzerzufriedenheit vereinen.

Der Architekturkongress widmet sich den Schwerpunkten Licht und Fassade (Medienfassade). Der Austrian Architecture Award wird bei einem öffentlichen Festakt im Rahmen der PRObau 2008 verliehen.

Internationale Referenten aus der Architektur und Medienwelt werdendazu eingeladen.
Bewerbungsschluß ist der 07.01.2008.

weitere Informationen …

3. Dezember 2007