Archiv für den 4. Februar 2009

ABC der Firmengründung für Gestalter/innen.

Eine eigene Firma zu gründen ist zugleich etwas sehr Einfaches und etwas sehr Schwieriges. Einiges muss man einfach wissen, um nicht zu stolpern. Anderes muss man konzeptionell erarbeiten. Auch muß man muss sich über die eigenen Ziele und Fähigkeiten klar werden:
Wie will ich mich und meine Firma positionieren?
Welche Unternehmensform soll ich wählen?
Wieviel kostet meine Leistung?
Wie gross ist mein Risiko?

In diesem Kurs werden Sie durch ausgewiesene Fachleute mit grossem Verständnis für Fragen der Gestaltung in unternehmerisches Denken eingeführt und es wird Ihnen das notwendige Rüstzeug vermittelt, um als Gestalter oder als Gestalterin erfolgreich selbständig zu werden.

Der Kurs ist auf drei zentralen Themen aufgebaut, die jeweils zwei Kurstage in Anspruch nehmen:

Firmengründung
Rechtsformen (Natürliche und Juristische Personen)
Versicherungen (Sozialversicherungen, Sach- und Betriebsversicherungen)
Steuern
Businessplan Unternehmensziele
Produkte / Dienstleistungen
Märkte / Marketing
Management / Organisation
Unternehmensrisiken
Finanzierung / Kapital
Projektorganisation
Kalkulation, Offertstellung, Abrechnung
Zusammenarbeitsverträge (Werkvertrag, Auftrag, Arbeitsvertrag etc.)
Terminplanung und Koordination
Garantie und Urheberrecht

Die Kure finden in 6 x 8 Lektionen statt, jeweils MI/DO 8.30–16.30 Uhr.
4.3./5.3./18.3./19.3./1.4./2.4.2009

Die Kursgebühr beträgt CHF 990,-

Anmeldung „Kurs FM 05.091“ bis zum 04.02.2009 im Huas der Farbe, Zürich.

Ort:
HAUS DER FARBE
Höhere Fachschule für Farbgestaltung
Langwiesstrasse 34
CH – 8050 Zürich
TEL: +41- (0)44 493 40 93

4. Februar 2009

Architektur und Oberfläche.

Vertiefungskurs Farbmaterialien und Verputze des Haus der Farbe, Zürich

In diesem mehrteiligen Kurs erhalten Sie einen profunden Überblick über Farbmaterialien und Untergründe am Bau. Sie stellen selber Muster mit den besprochenen Materialien her und erhalten dazu entsprechende Unterlagen und Merkblätter. Ausserdem werden Ihnen die notwendigen Informationen vermittelt, um detaillierte Ausschreibungstexte für die jeweiligen Farbmaterialien, Anstriche und Verputze zu verfassen. So bauen Sie während des Kurses eine persönliche kommentierte Mustersammlung auf, die Sie in Ihrem Alltag als Arbeitswerkzeug einsetzen können. Nach Abschluss des vierteiligen Kurses sind Sie in der Lage die richtigen Fragen im Zusammenhang mit Verputz und Farbe zu stellen, und Sie können am Bau verarbeitete Materialien erkennen.

Der Kurs ist zusammenhängend konzipiert, die Kursteile können aber
auch einzeln besucht werden.

Anmeldung dringend erforderlich:
Haus der Farbe
Langwiesstrasse 34
CH – 8050 Zürich
Tel.: +41 (0)44 493 40 93

Pigmente und Farbherstellung (Kurs FM 01)
Pigmente sind die eigentlichen Träger unserer Farbkultur. Theoretisch und
praktisch verfolgen wir am ersten Tag ihre manchmal abenteuerliche Entwicklung über die verschiedenen Bauepochen hinweg. Am zweiten Tag untersuchen wir die heute verfügbare Pigmentpalette und prüfen sie auf
ihren praktischen und ästhetischen Gebrauchswert.
Kursdaten:
2 x 8 Lektionen, DO/FR 8.30 –16.30 Uhr
22.1./23.1.2009
CHF 365.–
Kursleitung
Katrin Trautwein, Geschäftsführerin
kt.COLOR, Uster
Kursort
Werkstatt Haus der Farbe, Zürich

Mineralische Farben und Gestaltungsmittel (Kurs FM 02)
Kaum eine Stadt in der Schweiz ist derart geprägt durch die Gestaltung mit mineralischen Farben wie Stein am Rhein. In der Werkstatt des Forums für humanes Bauen haben Sie Gelegenheit die Gestaltungsmöglichkeiten von mineralischen Farben, Schlämmen und Lasuren selbst zu ergründen. Theoretische Inputs zu Bauphysik und zum Chemismus von Kalk und Mineralfarbe vermitteln Ihnen für die Anwendung notwendige technische Zusammenhänge. In einer Führung durch das historische Städtchen und die sanierte Burg Hohenklingen erkunden Sie Mineralfarbe im historischen Kontext. Durch die Diskussion von mineralisch gestalteten Betonbauten wird aber auch der Bezug zur aktuellen Architekturpraxis hergestellt.

Kursdaten
4 x 8 Lektionen, DI–FR 8.30 –16.30 Uhr
3.3. bis 6.3.2009
CHF 730.–
Kursleitung
Thomas Klug, Dozent Haus der Farbe und Geschäftsführer Keim Farben Schweiz
Rolf Zurfluh, Restaurator
Kursort
Forum für humanes Bauen in
Stein am Rhein

Verputze und Untergründe (Kurs FM 03)
Verputze bergen ein immenses Gestaltungspotential. Dieses erkunden Sie
sowohl anhand von Fallbeispielen, die vom traditionellen Kunsthandwerk bis
zum aktuellen Oberflächendesign reichen, als auch im praktischen Werkstattunterricht, in dem Verputze im Innenund Aussenraum, Strukturen und aktuelle Trends der Verputzkunst praktisch erprobt werden können. Theoretisches Wissen um Bauphysik, Normen und Empfehlungen ergänzen den praktischen Werkstattunterricht.

Kursdaten
4 x 8 Lektionen, DO/FR 8.30 –16.30 Uhr
16.4./17.4./23.4./24.4.2009
CHF 730.–
Kursleitung
Renzo Gregori, Dozent Haus der Farbe und Produktdesign/Anwendungstechnik Greutol AG
Matteo Laffranchi, Restaurator, Künstler und Werkstattleiter Haus der Farbe
Kursort
Werkstatt Haus der Farbe, Zürich

Organische Farben und Gestaltungsmittel (Kurs FM 04)
Organische Anstrichstoffe bestehen vornehmlich aus Kohlenstoff, Wasserstoff
und Sauerstoff. Mit Beginn der Industrialisierung wurden ab Mitte des 18. Jahrhunderts enorme Entwicklungen gemacht, die bis heute den Farbmarkt und die Architekturerscheinung nachhaltig beeinflussen. Organische Farben stehen uns heute in einer immens breiten Produktepalette mit vielseitigen
Eigenschaften zur Verfügung. Der Kurs vermittelt theoretisches und praktisches Wissen zum Thema. Hierbei lernen Sie altbekannte wässrige Bindemittel wie Tierleim, Kasein und Emulsion kennen und ebenso die lösungsmittelhaltigen Bindemittel wie Naturharz oder Kunstharz. Wichtig sind aber auch die begleiteten Anwendungsversuche mit den unterschiedlichen Anstrichsmitteln, in denen Sie die Eigenschaften und Möglichkeiten der jeweiligen Farben kennen lernen.

Kursdaten
4 x 8 Lektionen, DO/FR 8.30 –16.30 Uhr
14.5./15.5./28.5./29.5.2009
CHF 730.–
Kursleitung
Hanspeter Niggli, Geschäftsführer thymos AG
Beat Soller, Dozent Haus der Farbe und Farbgestalter
Kursort
Werkstatt Haus der Farbe, Zürich

4. Februar 2009

Lucky Strike Junior Designer Award 2009.

Logo_Raymond_Loewy_Foundation.JPG

Die Raymond Loewy Foundation schreibt zum 18. Mal den mit 12.000 Euro dotierten Lucky Strike Junior Designer Award aus. Der Preis zählt zu den begehrtesten Nachwuchspreisen in Deutschland.

Hochschulabsolventen aller Bereiche des Designs können vom 5. Januar bis zum 26. März 2009 ihre Diplom-, Bachelor- sowie Masterabschlussarbeiten zum Wettbewerb einreichen. Die Anmeldung zur Teilnahme kann nur über die schriftliche Empfehlung eines Hochschulprofessors erfolgen. Bewertet werden Einzel- und auch Team-arbeiten, die zum Zeitpunkt der Einsendung nicht älter als 12 Monate sind.

Mit der Auszeichnung leistet die Raymond Loewy Foundation einen wesentlichen Beitrag zur Förderung junger Designerinnen und Designer. Der Preis bietet dem Designnachwuchs ein öffentliches Forum und ist damit ein erster Karriereschritt auf dem Weg von der Ausbildung in eine erfolgreiche Berufspraxis.

Der Lucky Strike Junior Designer Award 2009 wird im Sommer in Hamburg verliehen.

zur Bewerbung …

4. Februar 2009

Bauten und Spekulationen. bis 05.03.2009

Die Ausstellung Bauten und Spekulationen der Schweizer Architekten von Ballmoos Krucker ist Teil der Veranstaltungsreihe „Baukunst im Dialog“ der Schweizerischen Botschaft in Berlin zur nachhaltigen Gestaltung des Lebensraums.

Die Zürcher Architekten Thomas von Ballmoos und Bruno Krucker haben sich in den letzten zehn Jahren mit ihren Bauten einen Namen gemacht. Ihre Arbeiten sind geprägt von der Suche nach einer realistischen Haltung, deren Merkmale Komplexität, aber auch Direktheit, Angemessenheit und Lebenstauglichkeit sind. In die praktische Tätigkeit fliesst eine umfangreiche theoretische Beschäftigung mit unterschiedlichen Schwerpunkten ein. Diese vermittelten sie auch im Rahmen ihrer Lehre an der ETH Zürich und EPF Lausanne. Herausragende Bauten sind die Wohnsiedlung Stöckenacker in Zürich (2001- 2002), der Hauptsitz der Elektrizitätswerke in Buchs (2002 – 2004) , ein Wohnhaus in Zürich-Wollishofen (2003 – 2005), die Wohnbauten im Glattpark (2002 – 2007) sowie die Primarschule in Obermeilen (2005 – 2007).

Die Ausstellung präsentiert neben realisierten Bauten auch drei neue projektierte Wohnbauten in Zürich. Diese beschäftigen sich thematisch mit grossen Formen und organischen Verhaltensweisen.

Die räumlichen Recherchen auf dem Gebiet des Wohnungsbaus – von Martin Steinmann treffend als „die innere Form“ bezeichnet – werden mit einer Rauminstallation 1:1 bei Aedes am Pfefferberg erlebbar gemacht: die Ausstellung wird auch zum Experimentierfeld im architektonischen Sinn. Auf einer aus Gerüstmaterial gebauten Ebene wird eine begehbare „innere Form“ errichtet. Diese erforscht einen fiktiven, organischen Raum und gibt über verschiedene Öffnungen den Blick auf die Ausstellung frei.

Die Ausstellung ist noch bis zum 5. März in Berlin zu sehen.

Ort:
Aedes am Pfefferberg
Halle
Christinenstr. 18-19
D-10119 Berlin

Öffnungszeiten:
Di-Fr: 11-18.30 Uhr
Sa-So: 13-17 Uhr

4. Februar 2009

Vorheriger Beitrag


Kalendar

Februar 2009
M D M D F S S
« Jan   Apr »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728  

Beiträge nach Monat

Beiträge nach Kategorien